Ambiente des Alten Bizarren Bahnhof

Antlitz

Der Neumühler Bahnhof wurde 1987 stillgelegt und im Folgenden zu einem Schauplatz geschichtlich tragender Besetzungsereignisse der Stadt, dessen Nachweise sogar noch heute an den Aussenwänden zu sehen sind. In den Mauern dieses alten Bahnhofsgebäudes residiert seit fast einem Viertel-Jahrhundert ganz diskret und zurückgezogen der alte bizarre Bahnhof (ABB).

Idyllisch gelegen in einem Landschaftsschutzgebiet sowie nur 15 Minuten mit dem PKW entfernt von Düsseldorf und Essen, haben BDSM Anhänger Platz im größten Studio des Ruhrgebietes gefunden. Ganz unterschiedliche Größen aus der bizarren Welt der Dominanz und Unterwürfigkeit haben diese Mauern kommen und verweilen sehen. Ob erste Schritte oder gelebte Passion - der ABB gibt den unterschiedlichsten Charakteren eine Plattform, um Lust und Leidenschaft auszuleben sowohl für die strenge Zugbegleiterin als auch dem suchenden Reisenden.

Die Reisestationen und Ruheoasen hier sind wahnsinnig vielfältig: Ob Ambulanz und Klinik für bizarre Notfälle, dunkle Zimmer, die Rollenspiele sowie Bestrafungen und Fol. Raum schenken, Bondagekammer für fesselnde Erotik, Feminisierungssalon mit grosszügiger Auswahl an Damenwäsche, Roben, Miederware für nahezu jede Rolle die man(n) sich vorstellen kann. Aber auch das düstere Kellerverlies mit Zelle für Inhaftierungen, Dehumanisation und Rollenspiel lädt den Kenner sowie den Anfänger ein, seine Lust zu verwirklichen.

Abgerundet wird das Profil dieses verwunschenen Gebäudes mit viel Historie durch ein sexy Spiegelzimmer, Whirlpool, Orientzimmer für feuchte, hitzige Träume aus tausend und einer Nacht und mehreren Nasszellen für feuchtfröhliche oder delikate Exzesse.

Entrée

Im wohnlichen, hellen Eingangsbereich duftet es bereits entweder nach frischen Schnittblumen oder besonderer Räucherstäbchen. Eine uralte Treppe im gepflegten weiss, und die blauweisse Beleuchtung verleiht dem ersten Raum, den man im ABB betritt, eine imposante und anmutende Größe.

Meist wirst Du nach oben gebeten... Im Flur muss sich auchmal eine Sklavin einer öffentlichen Bestrafung im Standkäfig über sich ergehen lassen. Hinter den Türen der langen ABB Gänge verbergen sich Räume mit ungeahnten Möglichkeiten.

Empfangslounge

In nostalgischen Sitzmöglichkeiten begleitet von subtil, erotisierender Musik bespricht man zuerst unverbindlich das Anliegen des Gastes bei einem Getränk. Meist spricht man mit der erfahrenen Hausdame, die deinen Wunsch schnell einschätzen kann.

Roter Saal

In einem unserer größten Räume verbergen sich im erotischen, roten Licht eine Vielzahl an nostalgischem SM Mobiliar.
Sei es der Thron mit Kopfklemme für zB. Zw.-Ernährung jeglicher Körperausscheidungen, der Käfig für den ungezogenen Hund mit verschliessbaren Türen, den man zusätzlich auch als Strafbock verwenden kann. Eignet sich besonders, wenn man zB. den daneben stehenden Strafbock schon in Verwendung hat. Imposant ist das
Riesen-Fesselbett mit seinen meterhohen massiven Holzbalken. Dieses Bett bietet über 90 Ösen zur Fixierung mit Seilen oder man nehme den fest montierten Pranger. Über dem Bett sowie seitlich sind zum Teil überdimensional große Spiegel angebracht für die Potenzierung des Opferblickes. Hinter dem wandfüllenden Spiegel sind LED angebracht, die die Stimmung untermalen. Auch unter dem Bett befinden sich LEDs, die das Bett schweben lassen. Das klassische Andreaskreuz fehlt ebensowenig wie der Flaschenzug. Besonders spannend ist der Kettenschwebekäfig, denn hier ist man innerhalb von Sekunden in den Ketten eingesperrt und es entsteht das Gefühl der Schwerelosigkeit sowie des vollkommen Ausgeliefert sein.

Bondageraum

Das Holzgestell des in grün gehaltenen Raumes mit giftgrünen LEDS oder wahlweise eben kuscheligem Kerzenlicht lädt den geübten Fesselkünstler zu einem Bondagefeuerwerk ein und die beiden Flaschenzüge heben dabei auch das höchste Gewicht und lassen den Delinquenten im Raum schweben. Alternativ steckt man seinen Spielpartner in die Lederzwangsjacke und dann ab in die Zwangskiste, Deckel runter, Vorhängeschloss dran und weg ist er.

Ein hängender Pranger, der klassische Bock mit eingebauten Fesseln, ein Zwangsstuhl, dutzende Ketten sowie natürlich Seile bis zum Abwinken lassen keinen Fixierungswunschvariante unberührt - deswegen heisst er ja auch der Bondage Raum.

Thronsaal

Das Prunkstück des Hauses mit den schönen, großen und dunklen Fliesen auf dem Boden erstreckt sich über 20qm Spielfläche mit 4m hohen Decken, die durch ein Gitter mit scharfen Kanten abgehangen wurde. Hier verbergen sich Lichtanlage mit Stroboskoblichtern, die Nebelmaschine sowie die Musikboxen. Durch die einzigartige Lage dürfen Spiele in unseren Räumen auch sehr laut sein.

Zur Fixierung eignet sich im Besonderen das Spinnennetz aus kühlen Ketten. Tipp: Hier gelingt jedes Bild deines Spielpartners. Eine Fixierung in den Ketten auf dem Lederbett wird den Günstling sich bequem entspannen lassen - mit den gynäkologischen Beinstützen sorgt man zusätzlich für anale Entspannung.

Jede Anbetung wird gelingen, wenn sich die Überlegene auf dem göttlichen Thron platziert. Auf den Stufen davor können sich Untergebene platzieren und um das Erklimmen einer jeden Stufe näher an die Überlegene heran betteln. Im Raum ebenfalls ein Andreaskreuz aus massiven Ankerketten und ein Sling der besondren Art, denn statt des üblichen Leders fungiert hier eine ebene Fläche bezogen mit dem ABB-Leder für ein ganz besonderes Penetrationserlebnis.

Intensive LED Beleuchtung hinter den riesigen Spiegeln erzeugen on top die Stimmung der Wahl: Entweder das erotische Rot, das gemütliche Kerzenlicht oder das fiese grün zur psychedelischen Reflexion im Latex der Spielpartner.

Zuchtkeller und Verlies

Hier wird es dunkel aber nicht schmutzig. Bei flackerndem Feuerlicht wird ein Opfer an ein gemauertes Andreaskreuz gehangen. Für die ausgedehnte Fol. gibt das Holzbett im verschliessbaren Kerker oder das weichere Lederbett im Vorraum - so oder so, überall bekommt man seinen Delinquenten bewegungslos durch Ösen bzw. montierte Ketten.
Nur für die ganz Harten ist das liegend gemauert Andreaskreuz direkt im Eingang für jeden ersichtlich und sorgt für ein erotisches Schaudern. Wer hier liegt wird durch den Stein nicht nur unterkühlt, sondern kann sich nicht bewegen, weil der rauhe Steinoberfläche sonst bei jeder Fluchtbewegung die Haut aufkratzen würde. Der wuchtig, gemauerte Sklavenstuhl aus selbigem rauhen Steinen bietet Platz für einen zusätzlichen Delinquenten bei ausgiebigen Folterspielen.

Chefbüro

Jedes Büro-Rollenspiel findet hier seinen Platz. Ob Du Dich für eine Stelle bewirbst aber deine Chefin um deine Perversionen Bescheid weiss, Deine bösen Arbeitskolleginnen Deinen Samen vollständig für sich abmel. wollen oder Du der Sekretärin den Po versohlen musst, weil sie nicht aufgepasst hat beim Diktat - in diesem Raum mit den Bürolamellen vor dem Fenster und seinem großen Holzschreibtisch werden solche aufregenden Phanatsien Wirklichkeit.

Schuleckchen

Das ABB Schulpult hat schon so manchem ungezogenen Schuljungen seinen Platz geboten. Es wird an die Tafel geschrieben was die Lehrerin gesagt hat, sonst kommt der Rohrstock hervor.

Spiegelzimmer

Dieses Zimmer mit seinem 3x3m großen Bett mit seinen Fesselmöglichkeiten, bestehend aus Ketten, lädt zu gemeinsamen Spielen in der Horizontalen ein.

Egal ob eine mollige Dame ihren Günstling unter sich begraben will, ein gekonntes, ehrliches Wrestling seine weiche Unterlage benötigt oder einfach der klassische Beischlaf stattfindet: Der Blick in die Spiegel, die fast den gesamten Raum sowie die Decken bedecken, wird jedes erotische Erlebnis dramatisch potenzieren.

Feminisierungssalon

In diesem betont weiblich anmutenden Salon wird deine Transformation zur Dame, Zofe, Hure etc gelingen. Im Raum voller kreativer Behaglichkeit wird ein schöner Busen dir implantiert,- geschminkt wird sich unter strenger Anleitung an einem extra dafür vorgesehenen Schminkplatz und eines der wunderschönen Kleider aus der Sammlung darfst du dir aussuchen, um dich als unsere neue Zofe zurechtzumachen. Die Mieder und Korsagen zaubern so gut wie jedem eine wundervolle Frauen-Taille an.

Der großzüge Platz eignet sich hervorragend, um der Zofe ein geeignetes Lauftraining auf den vielen High Heels in Übergrößen zuteil werden zu lassen. Und dann wäre da noch ein verträumtes Bett... hier können dann noch andere Qualitäten der Zofe geprüft und ggf. anerzogen werden.