Mein Tag im ABB

Mein Tag im ABB

Transformation meiner geheimen Seite

Schon als ich den Eingang passierte empfand ich eine angenehme bizarre Stimmung. Ich merkte wie mein Pulsschlag immer höher wurde mit jeder Stufe. Oben angekommen wurde ich freundlich begrüßt und in den Empfang geleitet.

Mein Wunsch war klar definiert. Ich wollte eine Umwandlung zur TV. Also nichts wie ab in die TV-Suite. Ein Zimmer, das sehr geschmackvoll eingerichtet ist. Nach der Dusche beginnt die Feminisierung. Nur noch die Frage welches Kleid meine Transformation perfekt machen sollte. Ein Satinkleid mit passender Schürze und Kopftuch kursiert schon lange in meinen Gedanken und kommt die von mir erwählten Fantasie am nähsten.

Ich entscheide mich letztendlich aus der reichhaltigen Auswahl für eine lange blaue Robe. Zuerst aber ziehe ich die weißen halterlosen Strümpfe an. Das Glied schwillt schon jetzt an. Die spürbare Ruhe, die mir der Fortschritt der Transformation verleiht, führt zur nötigen Entspannung. Nun ziehe ich das Kleid an. Am ganzen Körper spüre ich diesen sagenhaften Stoff. Ich komme meinem Ziel „Stefanie" immer näher. Nun lege ich die Corsage an und schnüre diese eng an den Körper. Fantastisch...
Darüber noch die weiße Satinschürze...das macht schon einen perfekten Eindruck.

Grade als ich in die rosafarbenen Pumps gestiegen bin -öffnete sich die Türe und die von mir erwählte anleitende Dame tritt herein. Sie beginnt mit Präzision und dem Wissen einer Frau das Make up aufzutragen. Lidschatten, Kajal, Wimperntusche und zuletzt knallroten Lippenstift lassen mein Gesicht im Glanze einer Frau erstrahlen.. Nun geht's an die Wahl der Perücke - welche das Gesamtbild abrunden soll. Die Schwarzgelockte sagt mir unglaublich zu. Darauf ein weißes Kopftuch eng gebunden - und alles ist perfekt! Beim Betrachten meines Spiegelbildes sieht mir nun voll und ganz Stefanie in die Augen und ich fühle mich sehr wohl.

Die Session kann nun ihren Lauf nehmen. Ich liebe Enge und so wickelt mich meine Dame in Folie. Erst der Oberkörper, dann musste ich mich hinlegen und meine Beine wurden eingewickelt. Die Folie wird an den Nylons spürbar. Wahnsinn. Damit es noch intensiver wird, wird noch ein Bondage angelegt. Ich kann nicht mehr weg. Doch nicht genug, auch meine Augen werden verbunden und der Mund geknebelt. Ich spüre ein Kribbeln...was für ein Genuss .Meine Brustwarzen werden gestreichelt. Bitte mehr davon..
Mein Schwanz schwillt an und ich kann nicht mehr einhalten. Durch meinen Kopf gehen 1000 Gedanken, aber jedes Mal stell ich mir die Frage, wie Sperma schmeckt. Aber das bringe ich nicht. Warum kann ich nicht sagen. Irgendwann wird's gehen.

Wieder befreit genieße ich die innere Entspannung. Kleiderwechsel. Ich wähle diesmal ein rotes Kleid, aus der mannigfaltigen Auswahl. Dazu kombiniere ich Rote Nylons und eine schwarze Satinschürze.

Meine Dame führt mich jetzt in die Klinik, der Spielraum für den zweiten Teil der Session. Mein Gott wäre ich gerne eine Frau! Ich soll auf den Untersuchungsstuhl. Die Beine gespreizt und festgeschnallt. Ich werde untersucht. Mund und Augen wieder verschlossen. Ich merke wie ich Anal gedehnt werde. Ein wahnsinnig tolles Gefühl. Der Schwanz schwillt an. Meine Brustwarzen werden erneut massiert. Unten drückt sich ein Dildo in mich hinein. Es kommt wie es kommen muss... Es spritzt aus mir heraus.

Mit Ruhe geht es ab in den Alltag. Das Akku wurde bizarr geladen. Von daher trägt das Studio seinen Namen mit vollem Recht. Auch wenn hier keine Züge mehr fahren, habe ich den Eindruck an mir fährt etwas vorbei. Geniales Studio, geniale Damen. Ein bizarrer Bahnhof. Wofür das „Alter" steht kann ich nicht beantworten, denn hier ist alles wie neu.

Danke für den schönen Tag.